Digitale Nomaden sind verrückt!

"Digitale Nomaden sind verrückt! - Sie leben vollkommen ohne Sicherheiten"

Das ist eine von den Aussagen, die ich wirklich häufig höre. Wie kannst du nur dein richtiges Leben aufgeben? Wie kannst du nur so sorglos sein ohne festen Job? Die Antwort ist ganz einfach: Es ist ein richtiger Job. Er ist einfach nur anders strukturiert. Ich arbeite eben nicht dann, wann mein Arbeitgeber mir das vorschreibt, sondern ich arbeite dann, wenn ich das Gefühl habe am produktivsten zu sein. Zugleich beachte ich hierbei die Abgabezeiten, die mir durch meine Kunden vorgegeben werden. Das heißt, eine gewisse Struktur schaffe ich mir selbst. Aber eben eine, die zu meinem Leben und meinen Stärken passt.

Das “Digitale Nomaden”-Dasein beinhaltet auch einen richtigen Job

Definitiv. Du arbeitest als digitaler Nomade vielleicht sogar noch mehr und mit mehr Energie, als du es vielleicht bei einem festen Arbeitgeber machen würdest. Du bist für dich selbst verantwortlich und das bringt neue Freiheiten, aber eben auch neue Verpflichtungen. Deine Rechnungen wollen auch ohne festen Arbeitgeber bezahlt werden und dein Magen knurrt auch ohne fixes Gehalt fleißig weiter. Es ist also eher eine noch größere Herausforderung und nicht das Leben, das ein Dauerurlauber führt. Vielen Außenstehenden ist das nicht bewusst. Das liegt häufig daran, dass sich diese Menschen niemals mit den Berufsfeldern im Netz und auch nicht mit der Lebensart des digitalen Nomaden auseinandergesetzt haben. Erkläre es ihnen und habe Geduld.

Was gibt Menschen Sicherheit?

Das Wort Sicherheit ist in aller Munde. Unsere Eltern wollen uns in Sicherheit wissen, unsere Existenz soll gesichert sein und unser Hab und Gut ist wohlbehütet in unserem Zuhause verstaut. Aber wie sicher ist das alles? Wie sicher ist ein fester Job heutzutage? Kann unsere Existenz nicht auch als digitaler Nomade gesichert sein? Kann sie. Und meiner Ansicht nach sogar noch besser, als in einer Festanstellung. Als digitaler Nomade lernst du viel über dich selbst und vor allem pimpst du deine Selbstdisziplin ungemein. Du arbeitest für dich selber und trägst auch die Konsequenzen, wenn du es nicht tust: Ein leeres Konto. Ganz anders als in einem Job, in dem es vielleicht nicht auffällt, wenn du mal mehr und mal weniger arbeitest, wird es dir mit einem Online-Business, welches aktiven Einkommen beinhaltet ständig bewusst gemacht. Dein Konto wird es dir zeigen.

Aber was gibt dir nun wirklich Sicherheit?

Mir persönlich gibt es Sicherheit, wenn ich weiß, dass meine Mitmenschen, die mir am nächsten sind auch hinter mir stehen. Es gibt mir neue Energie, wenn ich merke, dass meine Arbeit wertgeschätzt wird. Es gibt mir Sicherheit, wenn ich weiß, dass es von mir ganz alleine abhängt, dass ich meine Existenz aufrecht erhalte. Es gibt mir Sicherheit, dass ich nicht abhängig von einem einzigen Arbeitgeber bin. Es gibt mir Sicherheit, dass ich viele Kunden habe und auch überleben kann, wenn einer abspringt. Und wenn all das mir kein Gefühl der Sicherheit mehr gibt, dann erinnere ich mich an eines: Ich habe das Glück in Deutschland geboren zu sein. Ein Land in dem ich leicht an Aushilfs- und Übergangsjobs komme und mich krankenversichern kann. Ein Job beim Bäcker und zugleich eine Stelle als Servicekraft in der Gastro? Und schon ist meine Existenz gesichert. Vielleicht erfüllt mich das ganze dann nicht mehr so sehr, aber es ist auf jeden Fall ein Plan B, den ich zwar nicht anstrebe, der mir aber Sicherheit gibt. Ein “Exit and slowly Return”-Plan quasi. Ich halte mich dann mit kleinen Jobs über Wasser, bis ich einen neuen guten richtigen Job bekomme und in einem Bewerbungsgespräch erfolgreich bin. Aber weißt du was? Das ist der absolute Notfallplan. Denn ich will das nicht. Ich möchte weiterhin online arbeiten und stecke all meine Energie dort rein. Ich liebe dieses Leben gerade so sehr, wie ich es nie geahnt hätte. Aber wenn mich Leute fragen, was ich denn bloß mache, wenn es nicht mehr läuft, dann erzähle ich von dem Notfallplan. Während ich allerdings davon erzähle, denke ich mir, dass ich das nur erzähle, weil es den Menschen um mich herum Sicherheit gibt. Denn ich brauche das nicht. Mein Leben als digitaler Nomade ist mir Sicherheit genug.

Und dir?

Lies hier mehr zum Thema "Unverbindliche Sicherheiten". Auch auf der Nomadweek sprechen wir viel über unsere Hürden und vermeintliche Komfortzonen. Es ist immer spannend zu sehen, wie wir uns in der Gruppe gegenseitig die Bretter vor den Köpfen nehmen können :) Hier erfährst du mehr über die Nomadweek.